Betreutes Wohnen im Alter hat viele Facetten

Mit der Frage, wie wir im Alter leben werden, beschäftigen wir uns in jungen Jahren nur ungern. Denn für die meisten Menschen ist der Gedanke an ein Dasein im Seniorenheim mit negativen Emotionen verknüpft. Doch gerade um Alternativen kennenzulernen, sollte man sich frühzeitig zum Thema „Betreutes Wohnens im Alter“ informieren.

Es liegt in der Natur des Menschen, ein möglichst selbstbestimmtes und selbständiges Leben führen zu wollen. Mit zunehmendem Alter graut vielen davor, eines Tages stark eingeschränkt und von anderen abhängig zu sein. Aber selbst wenn dieser Zustand sich wirklich einstellen sollte, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass eine Unterbringung im Altenheim die einzige Lösung ist.

Ältere Leute haben heute mehr Möglichkeiten denn je, um die für sie geeignete Wohnform finden und leben zu können. Auf dem Gebiet des Betreuten Wohnens im Alter gibt es mittlerweile verschiedene Angebote, die mit der Zeit angepasst werden können, wenn sich der Pflegebedarf erhöht. Dabei kann die Hilfe auf die individuellen Bedürfnisse exakt zugeschnitten werden. Wie maßgeschneidert kann das Betreute Wohnen auf diese Weise die Senioren in ihrem möglichst autonomen und aktiven Alltag unterstützen.

Wer noch nicht ausgeprägt pflegebedürftig ist, sich aber Hilfestellung bei der Erledigung bestimmter Aufgaben im Alltag wünscht, für den kann die ambulante Form des Betreuten Wohnens genau das Richtige sein. Oft genügt schon ein wenig Unterstützung im organisatorischen Bereich (z. B. beim Einkaufen oder Putzen) oder durch einen ambulanten Pflegedienst, damit die Senioren weiterhin in ihren eigenen vier Wänden wohnen können. Zusätzlich leisten technische Hilfsmittel wie ein mobiler Notruf, Maßnahmen zu Brandschutz und Sturzprävention, Treppensteighilfen oder Tablettenspender mit Erinnerungsfunktion gute Dienste.

Wird ein barrierefreies Heim benötigt und das eigene Haus eignet sich beispielsweise nicht zum Umbau, empfiehlt sich etwa das Betreute Wohnen in einer Wohnanlage. Hier finden Sie nicht nur barrierefreien Wohnraum vor, sondern können auch medizinische und allgemeine Betreuung in Anspruch nehmen. Dennoch ist das Leben in solch einer betreuten Wohnanlage sogar in rechtlicher Hinsicht nicht mit einem Altenheim vergleichbar, denn jeder Bewohner verfügt über einen eigenen Haushalt und damit über ein großes Stück Selbstbestimmung. Dank der Betreuungsservices ist aber gleichzeitig jederzeit für Sicherheit und Unterstützung gesorgt.

Dasselbe gilt für betreute Senioren-WGs, in denen Rentner sich eine Wohnung teilen und je nach Bedarf betreut werden. Für viele ältere Menschen ist die Senioren-WG eine wirklich gute Wahl: Einerseits können sie hier ein möglichst selbständiges Leben im Alter führen, andererseits knüpfen sie neue, anregende Kontakte und fühlen sich nicht länger einsam. Es kann eine große Hilfe sein, mit Menschen unter einem Dach zu leben, die sich in einer ähnlichen Lebenssituation befinden. Anders als in einem Pflegeheim geht es in einer Senioren-WG verstärkt um ein Miteinander, das neue Energie geben kann. Denn ein reger Austausch und gegenseitige Fürsorge halten geistig und körperlich fit – sei es beim Kochen oder Kartenspielen.

Bereits wenn das Thema Betreutes Wohnen im Alter nur zusammenfassend dargestellt wird, wird deutlich, dass viele Sorgen und Ängste bei dem Gedanken an die eigene Wohnsituation in der Zukunft unnötig sind. Oftmals kann das Leben in den eigenen vier Wänden mit ambulanten Hilfen länger fortgesetzt werden, als gedacht. Doch auch das Wohnen in einer betreuten Wohnanlage bietet viele Vorteile. Und wer auf der Suche nach mehr Geselligkeit ist, findet sein Glück womöglich in einer Senioren-WG.

Sicher Immobilie verkaufen – so erkennen Sie den richtigen Makler

Haben Sie das Für und Wider abgewogen und sich schlussendlich gegen den altersgerechten Umbau und für den Verkauf Ihrer Immobilie entschieden, ist der nächste Schritt, den richtigen Makler zu finden. Denn wer den Hausverkauf auf […]

Weiterlesen

Ersetzt die Online-Wertermittlung ein professionelles Gutachten?

Im Internet finden sich zahlreiche kostenlose Online-Rechner, mit denen Sie den Wert Ihrer Immobilie in wenigen Minuten berechnen können. Dabei handelt es sich nicht um eine offizielle Bewertungsmethode gemäß ImmoWertV. Lässt sich darüber trotzdem ein […]

Weiterlesen

Warum es keine gute Idee ist, den Preis zu hoch anzusetzen

Gehen Sie mit einem zu hohen Angebotspreis an den Markt, kann es sein, dass potenzielle Käufer um die Immobilie einen Bogen machen und keine Besichtigungstermine vereinbaren. Denn Interessenten kennen den Markt und seine Preise sehr […]

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Andreas Eberhardt

Dipl. Ing.
Geschäftsführer
Sachverständiger für Bewertung von Immobilien

+49 30 612 844 64 eberhardt@eberhardt-immobilien.de

Thomas Meyer

Dipl. Ing.
Fachmakler für Lichtenberg
Bewertungssachverständiger (IHK geprüft)

+49 30 612 844 64 meyer@eberhardt-immobilien.de

Robin Skladny

Dipl. Geogr.
Fachmakler für Treptow-Köpenick

+49 30 532 104 85 skladny@eberhardt-immobilien.de

Maria Lüdemann

Team-Assistentin

+49 30 612 844 64 info@eberhardt-immobilien.de

Christiane Kemnitz

Hausverwaltungen
Assistenz

+49 30 695 651 71 info@eberhardt-immobilien.de